··IDeA-Zentrum · DIPF · Universität Frankfurt · Solmsstraße 73 · D-60486 Frankfurt · Phone: 0049-(0)69-24708-802
ADHS
Forschung
Informationen für Studienteilnehmer
Kooperation & Unterstützung
Team
Kontakt

Wenn Sie Fragen zu
den Studien haben
oder Ihr Kind
anmelden möchten
können sie uns gerne
unter:
069-24708802
anrufen.

Sie können uns Ihre
Telefonnummer
hinterlassen und
werden dann von
einem Mitarbeiter
zurück gerufen.

 

Oder Sie schicken uns
eine Email an:

ADHS@idea-frankfurt.eu

 

Ausschnitt aus der Einführung zum Buch "ADHS" (Gawrilow, 2009):

„Ob der Philipp heute still wohl bei Tische sitzen will?“, heißt es in der berühmten Geschichte „Der Zappelphilipp“ (Hoffmann, 1845/46). Schon immer und in allen Kulturen stellen sich Eltern hyperaktiver Kinder Fragen dieser Art, und bereits seit über hundert Jahren beschreiben europäische Kinderärzte Kinder mit ADHS-ähnlichen Symptomen (Still, 1920). In den 1970er bzw. 1980er Jahren hat die ADHS unter dem Namen Hyperkinetisches Syndrom der Kindheit bzw. Aufmerksamkeitsdefizitstörung Eingang in die gängigen Diagnosemanuale gefunden. Seit den 1990er Jahren wird die Störung als Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bezeichnet und gilt als eine der häufigsten Störungen des Kindes- und Jugendalters (DSM-IV 1994; ICD-10 1990). Die drei Kernsymptome der ADHS sind: Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität, Impulsivität.
Kinder mit ADHS haben demzufolge Probleme sich eine längere Zeit auf nur eine Aufgabe zu konzentrieren, sind leicht durch Reize aus der Umgebung ablenkbar und träumen häufig (Unaufmerksamkeit). Zudem sind sie motorisch überaktiv, zappeln viel, rennen und hüpfen mehr als Kinder ohne ADHS (Hyperaktivität). Kinder mit ADHS können auch häufig nicht abwarten und entscheiden oftmals, ohne über die Konsequenzen nachzudenken (Impulsivität).

Quelle:

Gawrilow, C. (2009). ADHS. Stuttgart: UTB.

ADHS